Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte.

1Korinther 7,23
Monatsspruch Februar

Es gehört von Anfang an zum Wesen und Anspruch der Kirche Christi, dass in ihr Menschen aus den verschiedensten Völkern, sozialen Ständen, Generationen usw. in Einheit zusammen leben. Zur Zeit des Paulus war es noch krasser als bei uns heute: Zur Gemeinde gehörten Freie und Sklaven. Sklaven waren nach römischem Recht „Sachen“ ohne eigenes Recht – in der Kirche waren sie gleichberechtigt mit den Freien!

In 1Korinther 7,22 erinnert Paulus die Sklaven daran, dass sie „Freigelassene des Herrn“ sind, und die Freien, dass sie „Sklaven Christi“ sind. Um dann beide daran zu erinnern: Jemand hat einen hohen Preis für sie bezahlt – Christus gab sich selbst! Darum gehören wir zu ihm, egal was unser äußerlicher Status ist. Und egal, was unser Status ist: Niemand anders kann uns letztlich beherrschen.

So haben immer wieder verfolgte Christen ihre Verfolger und Richter daran erinnert, dass diese nicht das letzte Wort über sie haben (im Gefolge von Johannes 19,11). Und so müssen wir uns noch viel weniger der Meinung, dem Urteil, den Erwartungen anderer Menschen unterwerfen. Weil wir wissen, dass wir einen anderen Herrn haben.

Gott segne euch, euer

Alexander Hirsch

Um unsere Webseite und unsere Angebote für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unsere weiteren Datenschutzbestimmungen zu.